/ Reaktive Arthritis bei Kindern. Genetische Veranlagung. Reaktive Pankreatitis, Behandlung

Reaktive Arthritis bei Kindern. Genetische Veranlagung. Reaktive Pankreatitis, Behandlung

Arthritis bezieht sich auf den entzündlichen Prozess im Gelenk, hauptsächlich in seiner Synovialmembran (der Film, der seine Gelenkhöhle von innen auskleidet).

Laut Statistik wird diese Krankheit bei 80 bis 90 Kindern pro 100 000 nachgewiesen. In vielen Fällen ist die Diagnose der Krankheit aufgrund der Fähigkeit der Pathologie, verschiedene Formen anzunehmen, schwierig.

Reaktive Arthritis bei Kindern entwickelt sich als eine Komplikation von zuvor übertragenen Urogenital- oder Darminfektionen.

Es sollte darauf hingewiesen werden, dass für diese Krankheiteine gewisse "Sterilität" ist charakteristisch. Mit anderen Worten, trotz der Tatsache, dass das Kind kürzlich eine Infektion hatte, gibt es keine schädlichen Mikroorganismen in der Gelenkhöhle. Dieser Moment gilt jedoch nicht als positiv. Tatsache ist, dass die Zellwand eines pathogenen (pathogenen) Mikroorganismus Lymphozyten aktiviert, die Antikörper in großen Mengen sezernieren. Mit Hilfe dieser Antikörper werden Immunkomplexe gebildet, die ebenfalls Entzündungen hervorrufen. Die reaktive Arthritis bei Kindern entwickelt sich jedoch nur bei einer Kombination von zwei Faktoren: dem Eindringen von Infektionen (Dysenterie, Salmonellose, Pseudotuberkulose, Chlamydien und andere) und dem Vorhandensein einer genetischen Prädisposition für Gelenkpathologien. In diesem Fall beginnen nach etwa einer bis vier Wochen nach der Entfernung der Infektion (Genesung des Kindes) die Gelenke plötzlich zu schmerzen.

Reaktive Arthritis bei Kindern wird begleitet vonSchwellung, Rötung, es gibt eine Verletzung der motorischen Funktionen (zum Beispiel hören die Finger auf zu gehorchen). Diese Pathologie unterscheidet sich von der Asymmetrie. Zum Beispiel kann reaktive Arthritis bei Kindern das linke Knie und das rechte Sprunggelenk betreffen.Unter anderem wird eine begrenzte Anzahl von Foci isoliert - bis zu maximal vier. Die klassische Manifestation der reaktiven Arthritis ist das Reiter-Syndrom, das sich in Entzündungen der Gelenke (Arthritis), der Harnröhre und der Augenschleimhaut (Konjunktivitis) manifestiert.

Wenn Sie die fokale Gelenkentzündung berührensie fühlen eine erhöhte Temperatur in Bezug auf andere Teile des Körpers. Es ist Rötung der Haut, in einigen Fällen ist es mit schuppigen, trockenen Plaques bedeckt, die nach einer Weile sich selbst ausklinken.

Zur genauen Diagnose der Erkrankung verschreibt der Arzt Tests, die darauf abzielen, mögliche Infektionen im Körper zu erkennen.

Die Behandlung der reaktiven Arthritis beinhaltet in erster Linie völlige Ruhe. In diesem Fall müssen die Eltern solche Bedingungen schaffen, unter denen Spannungen in den Gelenken eines Kindes ausgeschlossen werden.

Der Arzt kann entzündungshemmend verschreibenPräparate der nichtsteroidalen Gruppe. Dazu gehören Diclofenac, Ibuprofen, Nimesulid und andere. Diese Medikamente können die Beweglichkeit der Gelenke wiederherstellen und Schmerzen und Entzündungen lindern.

Darüber hinaus Behandlung mit reaktiver Arthritisist Antibiotika verschrieben. Ihre Ernennung ist jedoch nur in bestimmten Fällen (mit chronischer oder wiederkehrender Form von nachgewiesenen Chlamydien oder Darminfektionen und anderen) angemessen.

Hormonelle Präparate können ebenfalls verschrieben werden. Diese Arzneimittel werden in schweren Fällen in Abwesenheit der Wirkung der Verwendung von nicht-steroidalen Mitteln verwendet.

Physiotherapie spielt eine wichtige Rolle bei der Behandlung von Arthritis der reaktiven Form.

Genetische Veranlagung ist einevon provokanten Faktoren bei vielen Krankheiten. Dazu gehören und reaktive Pankreatitis. Es sollte bemerkt werden, dass die Pathologie auch vor dem Hintergrund von Magen-Darm-Erkrankungen, Exazerbationen von Lebererkrankungen auftritt. In mancher Hinsicht ist reaktive Pankreatitis, deren Behandlung die Einhaltung der Diät beinhaltet, eine Reaktion des Körpers auf Misserfolge in der Arbeit anderer Organe.

Lesen Sie mehr: