/ / Hämangiom der Wirbelsäule - eine gefährliche Krankheit

Hämangiom der Wirbelsäule ist eine gefährliche Krankheit

Auf dem Gebiet der Vertebrologie das spinale Hämangiomist die häufigste Krankheit. Diese Pathologie ist visuell schwer zu bestimmen, da sie oft subklinischer Natur ist. Hämangiom der Wirbelsäule ist ein gutartiger Tumor, der seine verschiedenen Teile betrifft (meistens die unteren thorakalen und mittleren thorakalen Abteilungen). Diese Neoplasmen sind im Knorpelraum der Wirbelsäule lokalisiert. Statistischen Studien zufolge tritt diese Pathologie bei 10% der Bevölkerung auf. Hämangiom der Wirbelsäule wird vorwiegend bei erwachsenen Frauen aufgezeichnet.

In den meisten Fällen (ca. 80%), Hämangiombetrifft den sechsten Brustwirbel. Die Lendenwirbelsäule nimmt den zweiten Platz in der Häufigkeit von Läsionen ein. Die Niederlage der Sakral- und Halswirbelsäule mit diesen Neoplasmen beträgt etwa 1%.

In Anbetracht des histologischen Bildes, HämangiomeWirbelsäule sind in Kapillar, Schwellkörper, Racemat und gemischt klassifiziert. Das Kapillar-Hämangiom besteht aus einer Gruppe von Hämangiomen aus dünnen Kapillaren, die ineinander greifen und in mehreren Kugeln angeordnet sind. Solche Tumoren operieren praktisch nie, sie entwickeln sich ohne sichtbare klinische Zeichen. Kavernöse Neoplasmen bestehen aus einer Vielzahl von Hohlräumen unterschiedlicher Größe und Form. Solche Hohlräume sind durch dünnwandige Trennwände, bestehend aus Bindegewebe, getrennt. Racematosis - gekennzeichnet durch die Bildung eines Konglomerats, das aus arteriellen und venösen Gefäßen besteht. Nun, schließlich werden gemischte Hämangiome unter Beteiligung von Kapillaren, großen Gefäßen und kavernösen Hohlräumen gebildet.

Hämangiom der Wirbelsäule erscheint selten mitcharakteristische klinische Merkmale. In einigen Fällen (etwa 10-15% der Fälle) tritt die Entwicklung der Krankheit jedoch bei einer ausgeprägten Klinik auf, die von einem ausgeprägten Schmerzsyndrom im paraventrikulären Bereich begleitet wird. Im Verlauf der Hämangiomentwicklung werden Knochenbälkchen zerstört, was zu einer Abnahme der Knochenfestigkeit führt.

Die Diagnose der Erkrankung erfolgt mittels Röntgen, Magnetresonanz und Computertomographie.

Offizielle Medizin verwendet mehrereArten der Behandlung dieser Krankheit: Strahlentherapie, Embolisation, Punktion Vertebroplastie, Alkoholisierung und chirurgischen Eingriff. Viele Jahre lang blieb die chirurgische Methode die wichtigste in der Behandlung von Hämangiomen. Die Methode basiert auf der Entfernung der Weichteilkomponente des Tumors und Teilresektion des vom Tumor betroffenen Knochens. Da die Vaskularisierung solcher Tumoren extrem hoch ist, wurden solche Operationen oft von profusen, profusen Blutungen begleitet. Die Blutverlustmenge erreichte manchmal bis zu 4 Liter, mit einer Sterblichkeitsrate von bis zu 25%.

In den frühen 30-er Jahren des letzten Jahrhunderts wurde vorgeschlagenEine effektivere Methode zur Behandlung von Hämangiomen ist die Strahlentherapie. Durch den Einsatz der Röntgentherapie verändert sich die Struktur der Weichteilkomponente des Tumors. In diesem Fall ist der Tumor fibrolisiert und vernarbt. Heutzutage wird diese Methode wegen der signifikanten Exposition des Körpers des Patienten nicht praktisch verwendet. Die Wirksamkeit dieser Therapie liegt bei 85-88%.

Die Alkoholierung mit Hämangiomen wird unter Verwendung von 96% Ethanol durchgeführt, was zur Sklerose von Tumoren führt.

Hämangiom der Wirbelsäule, Kontraindikationen hatsind: Bewegung, manuelle Therapie, Massage, alle diese Methoden, da ein Bruch provozieren. Beachten Sie, dass Osteoporose auch die Wahrscheinlichkeit eines Bruchs erhöht. Patienten mit der Diagnose Hämangiom Wirbelsäulenbehandlung Volksmedizin sind nicht ist diese Methoden sind ineffizient, weil der Tumor in einem entfernten Ort befindet sich zu empfehlen.

Lesen Sie mehr: