/ / Hornhaut: Norm oder Pathologie?

Hornhaut: normal oder pathologisch?

Knochenkallus wird gebildet, wenn der Knochen verbunden ist. Es kann von vier Arten sein.

Intermediärer Kallus wird zwischen dicht gebildetKontaktieren von Knochenfragmenten, wenn die maximale Immobilität ihrer Fragmente beobachtet wird. Dieser Raum ist mit Zellen von Havers-Systemen und Sprossengefäßen gefüllt. Dies ist die wahre Heilung des Knochens.

Unter Beibehaltung der Mobilität der Fragmente, sowieDie Diastaservaskularisierung wird, wenn überhaupt möglich, signifikant kompliziert. In diesem Fall wird der Kallus durch die folgenden Arten repräsentiert: parasomal, periostal, endostal.

Parasitischer Kallus wird aus Weichteilen gebildet,die an die Bruchstelle angrenzen. Solch ein Kallus ist stärker ausgeprägt, wenn diese Gewebe bei einer Fraktur oder direkt während der Behandlung selbst signifikant verletzt wurden. Parasomatischer Mais ist eine Art Brücke oder "Brücke", die zwischen die Knochenfragmente geworfen wird. Manchmal kann es beträchtliche Dimensionen erreichen, aber dies garantiert nicht die Stärke der Fusion.

Wenn sich der normale Kallus nach der Fraktur nicht gebildet hat, ist die Entwicklung von Frakturen des Sonnenschirmkanals auch bei geringen Belastungen möglich.

Periostalnyj der Mais ist durch die Fortpflanzung gebildetKambienzellen des Periosts, die gut mit Blut versorgt sind und gute regenerative Fähigkeiten besitzen. Ein solcher Kallus befindet sich außerhalb des Knochens.

Endostoma corneum wird aus Endostealzellen sowie Knochenmarkzellen gebildet. Es befindet sich von innen, von der Seite des Knochenmarkkanals.

Bei der Schaffung günstiger Bedingungen für die Haftungder Knochen bildet zunächst eine periostale und endosteale Knochenkalotte, die dafür sorgt, dass die Knochenfragmente so lange bewegungslos gehalten werden, bis sich eine intermediäre Hornhaut bildet, woraufhin sie reduziert werden. Der intermediäre Kallus verändert sich dann und nimmt die Struktur des normalen Knochens an. Diese Fusion ist optimal: die beste Wiederherstellung des Knochens in kürzester Zeit.

Wenn die Verschiebung von Fragmenten erhalten bleibt, die Fusiontritt auf Kosten des Periosts mit der Bildung von periostalen Hühneraugen auf. Diaphysäre Frakturen im Maisbildungsprozess passieren das Stadium des Knorpelgewebes, aber die Heilung des spongiösen Knochens geht ohne ihn ab: Der Bindegewebsmais wird sofort in den Knochen umgewandelt und der Periost-Kallus wird nicht exprimiert.

Wie sollte Knochenschwund behandelt werden? Die Behandlung sollte an dem Bruch Beseitigung durchgeführt wird intermediarnaya Mai zu bilden, die nach der Einstellung in die normale Knochenstruktur umgewandelt. Die endgültige Transformation dauert etwa ein Jahr.

Um eine Fraktur zu behandeln, eine Reposition des KnochensFragmente, ihre starke Fixierung während der gesamten Dauer der Adhäsion, sowie Hilfsmethoden: Physiotherapie, Physiotherapie Übungen, Massage, die auf die Wiederherstellung der vollen Funktionsfähigkeit der beschädigten Struktur ausgerichtet sind. Darüber hinaus spielt die Primärbehandlung der Wunde eine wichtige Rolle bei der Behandlung offener Frakturen.

Reposition und Fixierung werden mit Hilfe von durchgeführtkonservative und operative Methoden. Die konservative Frakturtherapie wird sowohl ambulant als auch in einem Krankenhaus (dies wird durch die Art der Fraktur bestimmt) operativ nur im Krankenhaus durchgeführt. Beide Methoden sind in der Traumatologie weit verbreitet, ihre Verwendung ist auf eindeutige Indikationen zurückzuführen.

Die Reposition der Fragmente erfolgt entweder manuell oder durch Strecken. Nach Erreichen des Normalzustandes der Fragmente erfolgt die Immobilisierung, meist mit einer Pflasterbandage.

Lesen Sie mehr: