/ / Ischämie der Hirngefäße: Wie kann die Pathologie verhindert werden?

Ischämie der Hirngefäße: Wie kann man der Pathologie vorbeugen?

Die Ischämie der Hirngefäße ist eine reziprokedie Reaktion des Körpers auf lokales Sauerstoffmangel aufgrund eines Mangels an Blutversorgung des Hirngewebes. Eine Unterbrechung des Blutflusses tritt gewöhnlich als Folge einer Verengung des Lumens oder einer vollständigen Blockierung (Thrombose) der zerebralen Arterien auf.

Im Bereich der pädiatrischen Neurologie ein ernstes Problemwird Ischämie des Gehirns bei Neugeborenen. Diese Tatsache ist aufgrund der Tatsache, dass Ärzte bisher nicht genügend wirksame Methoden der medikamentösen Behandlung der Krankheit haben.
Die Krankheit wird durch verschiedene externe undinterne Faktoren. Unabhängig von den Ursachen des Auftretens von Ischämie folgen jedoch unzeitige Diagnose und falsche Behandlung beklagenswerte Ergebnisse.

Ischämie der Hirngefäße: Ursachen

Die Krankheit erscheint hauptsächlich als Folge vonArteriosklerose der Hirngefäße, was das Wachstum von Fettablagerungen an den Innenwänden ist. Aufgrund von Fettschichten nimmt das Lumen der Gefäße allmählich ab und es tritt eine teilweise oder vollständige Störung des Blutflusses auf. Nicht weniger seltene Fälle der Entstehung von Ischämie sind die Gerinnung des Blutgerinnsels des gesamten Lumens der Hirnarterie.

Ischämie der Hirngefäße kannHerzversagen auslösen, Tachykardie, Bradykardie (Herzrhythmusstörungen), Erhöhung der Blutviskosität aufgrund Erythrozytose, Anämie, Kohlenmonoxidvergiftung und anderer Pathologien.
Der Hauptgrund für die Diagnose von Ischämiedes Gehirns bei einem Neugeborenen ist Hypoxie, ausgedrückt in der unzureichenden Versorgung des kindlichen Gehirns mit Sauerstoff, die während der Schwangerschaft und während der Geburt auftritt.

Ischämie der Hirngefäße: Symptome und Behandlung

Die frühesten Symptome der Krankheit sindMüdigkeit bei geistiger Arbeit und aktive Hirnaktivität. Anschließend sagte Faktor Verschlechterung des Gedächtnisses und der Vergesslichkeit signifikant ergänzt. Die klinischen Symptome der Hirnischämie sind schwere Schwindel, plötzlichen Abfall des Blutdruckes, verschiedene Lokalisierungs Kopfschmerzen, Ohnmacht, Erbrechen, Übelkeit, visuelle und Sprachstörungen, Sensibilitätsstörungen und allgemeine Schwäche.

Derzeit mit der Diagnose von Gefäßischämiedas Gehirn wirksamer Behandlungsmethoden mit Hilfe von Medikamenten wurde nicht entwickelt. Seit Mitte des letzten Jahrhunderts verwendet die medizinische Praxis operative Methoden, um atherosklerotische Gefäßverletzungen zu korrigieren, die Hirngewebe versorgen. Das Wesen des chirurgischen Eingriffs besteht darin, atherosklerotischen Plaque oder Thrombus aus der verstopften Zerebralarterie zu entfernen sowie die optimale Versorgung des Gehirns mit Blut, Sauerstoff und Nährstoffen wiederherzustellen. Solche Operationen werden meistens unter örtlicher Betäubung durchgeführt.

Wenn ein chirurgischer Eingriff nicht möglich istwir müssen uns auf medizinische Behandlung verlassen. Benennen Sie dazu ein Mittel der Gruppe der Statine, Fibrate, Anionenaustauscherharze, niedermolekulare Heparine, Nikotinsäure, Zubereitungen auf Fischölbasis. Extrakorporale Reinigung von Blut wird durchgeführt.
Während der Krankheit muss man die Lebensweise ändernund Essverhalten. Eine strenge Diät mit einem begrenzten Gehalt an tierischen Fetten wird vorgeschrieben, eine dosierte körperliche Betätigung wird empfohlen, ein Schlaf von mindestens 8 Stunden ist ausreichend und emotionale Überspannung wird verhindert.

Prävention von zerebraler Ischämiesollte von einem frühen Alter beginnen. Ärzte empfehlen sich so gut wie möglich vor den Hauptrisikofaktoren Adipositas, Hypodynie, Alkoholmissbrauch, Rauchen und Stress zu schützen.

Lesen Sie mehr: