/ / 186 Artikel des Strafgesetzbuches der Russischen Föderation mit Kommentaren

186 Artikel des Strafgesetzbuches mit Kommentaren

Fälschungsgeld wird heute in Betracht gezogeneines der häufigsten Verbrechen im wirtschaftlichen Bereich. Die Strafe für dieses Gesetz wird durch Artikel 186 des Strafgesetzbuches der Russischen Föderation festgelegt. Die gerichtliche Praxis in solchen Fällen zeugt von der erhöhten Gefahr eines Verbrechens unter den gegenwärtigen Bedingungen der Entwicklung einer Marktwirtschaft. Die Fälschung von Geld untergräbt die Stabilität der nationalen Währung und behindert erheblich die Regulierung des Finanzumsatzes.

186 Artikel ук РФ

Artikel 186, Teil 1

Das Strafgesetzbuch der RF legt gemeinsame Merkmale festdes betreffenden Verbrechens, wonach das Subjekt zur Rechenschaft gezogen wird. Strafe nach dem Strafgesetzbuch ist für die Herstellung für den anschließenden Verkauf vorgesehen:

  1. Gefälschte Tickets für die CBA.
  2. Metallmünzen.
  3. Wertpapiere, einschließlich in Landeswährung.
  4. Fremdwährung.
  5. Wertpapiere in Fremdwährung.

Artikel 186, Teil 1 des Strafgesetzbuches erkennt auch als Verbrechen Lagerung, Transport der oben genannten Gegenstände für den späteren Verkauf. Für die angegebenen Handlungen werden ernannt:

  1. Zwangsarbeit (bis zu 5 Jahren).
  2. Freiheitsstrafe (bis zu 8 Jahren).

Im zweiten Fall kann eine zusätzliche Strafe vom Gericht bis zu 1 Million Rubel auferlegt werden. oder in Höhe des Gehalts (sonstiges Einkommen) des schuldigen Menschen für einen Zeitraum von bis zu 5 Jahren.

Artikel 186 der RF mit Kommentaren

Qualifikationszeichen

186 Artikel des Strafgesetzbuches begründet eine Reihe von erschwerendenUmstände. Wenn sie verfügbar sind, wird die Strafe für das Verbrechen härter. So werden für die oben genannten Handlungen in großem Umfang Haftstrafen von bis zu 12 Jahren gewährt. Darüber hinaus kann das Gericht eine Geldbuße von bis zu 1 Million Rubel verhängen. oder in Höhe des Gehalts (sonstiges Einkommen) für bis zu 5 Jahre und Beschränkung der Freiheit auf ein Jahr. Für die oben genannten Straftaten, die im Rahmen einer organisierten Gruppe begangen werden, sieht Artikel 186 des Strafgesetzbuches eine Freiheitsstrafe von bis zu 15 Jahren vor. Darüber hinaus kann der Schuldige bis zu 1 Million Rubel bestraft werden. oder gleich der Summe von s / n (sonstiges Einkommen) für einen Zeitraum von bis zu fünf Jahren. Auch schuldig, mit Ausnahme der Hauptsache, kann zur Freiheitsbeschränkung auf zwei Jahre verurteilt werden.

Artikel 186 des Strafgesetzbuches der Russischen Föderation mit Kommentaren von 2014.

Die objektive Seite dieses Verbrechens besteht aus zwei Elementen:

  1. Herstellung einer Fälschung zum Zweck des späteren Verkaufs.
  2. Realisierung von Falschgeld oder Wertpapieren.
    Artikel 186 Teil 1 der RF

Also als ein Objekt des Verbrechensist das Währungssystem des Staates. Das Zahlungsmittel nach dem Recht der Russischen Föderation ist der Rubel. Als Sicherheit gilt ein Dokument, das besondere Schutzrechte bescheinigt, die unter Beachtung der zwingenden Erfordernisse und der festgelegten Form erstellt wurden. Diese Kategorie umfasst Spar- und Depositenzertifikate, Schecks, Wechsel, Anleihen (auch Staatsanleihen), Aktien, Sparkassenkonten, Frachtbriefe und andere ähnliche Dokumente. Artikel 186 des Strafgesetzbuches der Russischen Föderation (mit Kommentaren) betrachtet als eine Straftat die Herstellung oder den Verkauf der angegebenen Banknoten, die auf dem Territorium Russlands oder im Ausland in Umlauf sind, aus dem Verkehr gezogen für den Austausch. Es besteht keine Haftung für die Herstellung zum nachträglichen Verkauf oder zur unmittelbaren Verwendung von Fälschungen, die aus dem Verkehr gezogen werden und nur noch einen sammelfähigen Wert besitzen. Wenn es Gründe gibt, können diese Handlungen als betrügerische Handlungen qualifiziert werden.

Artikel 186 ч 1 ук РФ

Merkmale des Verbrechens

186 Artikel des Strafgesetzbuches der Russischen Föderation als eine Fälschungbezeichnet sowohl die teilweise als auch die vollständige Fälschung von Banknoten und Wertpapieren. Um sich für die Zusammensetzung des fraglichen Verbrechens zu qualifizieren, spielt es keine Rolle, wie man eine Fälschung erstellt. Um strafrechtlich verfolgt zu werden, muss jedoch festgestellt werden, ob es sich bei den Wertpapieren, den Münzen, den Banknoten um Fälschungen handelt, ob sie erhebliche Ähnlichkeiten in Farbe, Größe, Form und anderen wesentlichen Einzelheiten bei echten Banknoten aufweisen. Artikel 186 des Strafgesetzbuchs gilt, wenn festgestellt wird, dass die Verdächtigen die Fälschungen hergestellt oder verkauft haben, ist die Feststellung der Unvereinbarkeit mit den Originalen unter normalen Umsetzungsbedingungen schwierig oder vollständig ausgeschlossen.

Artikel 186 der RF mit Kommentaren 2014

Die Herstellung von Fälschungen gilt als beendetein Verbrechen, wenn für den späteren Verkauf mindestens ein Wertpapier oder eine Banknote ausgestellt wird. Es spielt keine Rolle, ob sie implementiert wurden oder nicht. Der Verkauf von Fälschungen besteht darin, sie als Zahlungsmittel beim Einkauf von Dienstleistungen und Waren, bei Spenden, Tausch, Verkauf, Verleih zu verwenden. Die vorsätzlich gefälschten Banknoten und Wertpapiere für ihre spätere Implementierung zu erhalten, muss gemäß Art qualifiziert werden. 186 und Kunst. 30 des Strafgesetzbuches als Vorbereitung auf die Begehung eines Verbrechens. Der Verkauf gilt als abgeschlossene Handlung ab dem Moment der Annahme von mindestens einer Fälschung durch eine Person.

Der subjektive Teil

Das fragliche Verbrechen kann begangen werdennur bei direkter Absicht. In Ermangelung des Zwecks der späteren Umsetzung bei der Herstellung einer Fälschung, kann ein Subjekt nicht zur Rechenschaft gezogen werden. Beim Erstellen von Fälschungen versteht der Schuldige, was er tut. Er will Fälschungen machen und dient der späteren Verwendung in Transaktionen. Im Prozess der Umsetzung will der Täter die Fälschungen verkaufen und versteht, dass er sie in Umlauf bringt. Als Subjekte der Kriminalität können als eine Person, die für die nachfolgende Umsetzung von Fälschungen produziert, und direkt diejenigen, die sie verwendet haben, in dem Wissen, dass sie nicht echt sind, handeln.

Zusatzqualifikationen

Verkauf von gefälschten Wertpapieren und Banknotenangeblich illegal (durch Betrug) zu erhalten, die von kommunalen, öffentlichen, privaten oder anderen Gegenständen zu anderen Einrichtungen gehören. In dieser Hinsicht sind alle begangenen Handlungen durch die Zusammensetzung des Artikels, der kommentiert wird, abgedeckt. Zusatzqualifikationen unter art. 159 des Kodex ist nicht erforderlich.

Artikel 186 der RF-Rechtsprechung

Fazit

Falschgeld machen, sowie wertvollWertpapiere für ihren späteren Verkauf sowie die Umsetzung von Fälschungen beziehen sich auf Verbrechen internationaler Natur. Der rechtliche Kampf gegen diese Handlungen wird auf der Grundlage der Internationalen Konvention von 1929 durchgeführt. Gemäß diesem normativen Akt, die Täter dieser Verbrechen zu strafrechtlicher Verantwortlichkeit gebracht werden, unabhängig davon, wo sie begangen wurden, unabhängig von ihrer Nationalität. Es spielt keine Rolle, und illegale Aktionen richten sich gegen das Finanzsystem, in welchem ​​Land der Konvention. Als Wirtschaftsobjekte des Verbrechens wirken Wirtschaftsbeziehungen. Personen, die zuvor verurteilt für Fälschung für einen späteren Verkauf oder den direkten Verkauf ihrer Bürger betrachtet werden, eine Vorstrafe, die nicht storniert oder in der Art und Weise entfernt gesetzlich vorgeschrieben.

Lesen Sie mehr: