/ / Artikel 76 der LC RF: wenn der Arbeitgeber verpflichtet ist, den Arbeitnehmer von der Arbeit zu entfernen?

Artikel 76 des Arbeitsgesetzbuches der Russischen Föderation: Wann ist ein Arbeitgeber verpflichtet, einen Arbeitnehmer von der Arbeit zu entfernen?

Mal sehen, unter welchen UmständenDer Arbeitgeber muss den Arbeitnehmer von der Arbeit entfernen. Dieser Moment ist in der Arbeitstätigkeit äußerst wichtig. Schließlich können die festgelegten Normen nicht verletzt werden. Was im Arbeitsgesetzbuch festgelegt ist, sollte vollständig umgesetzt werden. Andernfalls kann ein Arbeitnehmer eine bestimmte Strafe und der Arbeitgeber leiden. Die Regeln und Gründe für die Absetzung von Mitarbeitern von der Erfüllung der offiziellen Pflichten sind in Artikel 76 der LC RF festgelegt. Nach was soll ich suchen? Aus welchen Gründen und unter welchen Umständen kann der Arbeitnehmer von seiner Arbeitspflicht entbunden werden?

Der Arbeitgeber muss den Arbeitnehmer von der Arbeit entfernen

Trinken

Der erste Grund ist ein Rauschzustand. Der Arbeitgeber ist verpflichtet, den Arbeitnehmer in den Momenten, in denen der Untergebene zur Ausübung von Berufstätigkeiten im Zustand der alkoholischen oder narkotischen sowie der toxischen Vergiftung kommt, von der Arbeit zu entfernen.

Diese Klausel ist unabhängig von der Post oderAktivität des Mitarbeiters. In den aufgezählten Staaten darf der Arbeitnehmer unter keinem Vorwand vor der Erfüllung seiner Pflichten stehen. Dies liegt nicht nur an der Wahrscheinlichkeit, dass die Produktion beeinträchtigt wird, sondern auch an Sicherheitsgründen.

Eine Person in einem Zustand des einen oder anderenIntoxikation - das ist nicht immer ein adäquater und voll denkender Bürger. Daher ist der Arbeitgeber verpflichtet, die Arbeit des Arbeitnehmers zu streichen, wenn dieser Alkohol oder psychotrope / toxische / narkotische Substanzen einnimmt. Selbst wenn eine Person nicht betrunken ist, aber diese Substanzen verwendet, ist es verboten, ihm zu erlauben, zu arbeiten.

Trainingseinheiten

Was ist sonst noch Artikel 76 der LC RF? Der Arbeitgeber ist verpflichtet, die Arbeit des Arbeitnehmers zu streichen, wenn er die vorgeschriebene Ausbildung vor Erfüllung seiner Aufgaben nicht abgeschlossen hat.

Dieses Phänomen ist nicht sehr häufig. Die Behörden legen die Verhaltensregeln am Arbeitsplatz und die Bedingungen fest, unter denen ein reibungsloser Ablauf möglich ist. In einigen Unternehmen erfordert dies ein spezielles Training. Und wenn es nicht bestanden oder nicht abgeschlossen ist, muss der Arbeitgeber den Arbeitnehmer von der Arbeit entfernen.

Aber wenn die Firma nicht vorsiehtVorbildung oder Studium bei der Ausübung von Aufgaben, dann hat der Arbeitnehmer das volle Recht zu arbeiten. Und niemand kann ihn von seiner Arbeit entfernen.

Nach Artikel 76 der Russischen Föderation ist der Arbeitgeber verpflichtet, den Arbeitnehmer von der Arbeit zu nehmen

Arbeitsschutz

Sicherheit spielt in jedem Unternehmen eine große Rolle.Arbeit. Wann muss ein Arbeitgeber einen Mitarbeiter von der Arbeit entfernen? Die Gründe können viele sein. Ein weiteres Szenario ist die erfolglose Ausbildung und Zertifizierung im Bereich des Arbeitsschutzes.

Das heißt, ein Mitarbeiter, der sich nicht vollständig bewusst istmit diesen Bedingungen dürfen behördliche Auflagen nicht erfüllt werden. Dies ist für alle Unternehmen obligatorisch. Eine Person, die die Regeln des Arbeitsschutzes nicht kennt, kann die Produktionssicherheit nicht vollständig gewährleisten. Das bedeutet, dass seine Arbeit sowohl für das Unternehmen als auch für den Mitarbeiter selbst gefährlich ist. Dies ist eine gewichtige Grundlage, die es einem Arbeitgeber ermöglicht, zu verhindern, dass seine Mitarbeiter ihre offiziellen Aufgaben erfüllen. Darüber hinaus ist es seine Pflicht unter dem Gesetz!

Körperliche Untersuchung

Es ist kein Geheimnis, dass fast jederMitarbeiter in einer bestimmten Branche sollten ein medizinisches Buch sein. Alle Mitarbeiter in Unternehmen müssen sich einer ärztlichen Untersuchung unterziehen. Dies ist vor der Beschäftigung zu klären. Warum

Tatsache ist, dass der Arbeitgeber mussden Angestellten von der Arbeit zu nehmen, wenn er kein medizinisches Buch mit den Ergebnissen der Untersuchung vorgelegt hat. Das heißt, die Aussetzung droht, den geplanten Inspektionen, die in Unternehmen mit einer bestimmten Häufigkeit durchgeführt werden, zu entgehen. Es sollte beachtet werden, dass die potenziellen Vorgesetzten nicht das Recht haben, einen Mitarbeiter ohne medizinisches Buch überhaupt zu beschäftigen. Diese Regel gilt jedoch nur für die Tätigkeitsbereiche, in denen dieses Dokument benötigt wird. Zum Beispiel, wenn eine Person mit Lebensmitteln oder im medizinischen Bereich arbeitet. Was sagt Artikel 76 des Arbeitsgesetzbuchs? Der Arbeitgeber muss den Arbeitnehmer unter bestimmten Bedingungen von der Arbeit entfernen. Das Fehlen eines Sanitärbuches sowie ärztlicher Untersuchungen ist ein guter Grund. Aber nicht immer

Dementsprechend, wenn keine etabliert sindDie Vorschriften für ärztliche Untersuchungen sowie die Tätigkeiten eines Arbeitnehmers erfordern nicht zwingend die Bereitstellung einer medizinischen Broschüre. Es ist auch unmöglich, ihn aus diesem Grund von der Arbeit zu nehmen. Solche Regeln sind derzeit in Russland festgelegt.

der arbeitgeber ist verpflichtet, den arbeitnehmer von der arbeit bei

Umfrage

Was sollten Sie in der Studie noch beachten?Frage? Die Sache ist, dass der Arbeitgeber verpflichtet ist, den Angestellten von der Arbeit zu nehmen, wenn er die entsprechenden Bescheinigungen eines Narkologen und eines Psychiaters nicht rechtzeitig vorgelegt hat. Mit anderen Worten, die Untersuchung wurde von diesen Ärzten nicht abgeschlossen.

Verwechseln Sie diesen Artikel nicht mit medizinischenProvision. Oft gibt es ein medizinisches Buch, dem Arbeitgeber wurde eine Bescheinigung über die festgelegte Stichprobe ausgehändigt, es liegen jedoch keine Schlussfolgerungen eines Narkologen und eines Psychiaters vor. Dies ist ein weiterer Grund, warum es einem Untergebenen nicht gestattet sein sollte, seine offiziellen Aufgaben zu erfüllen.

Kontraindikationen

Aber auch die Verfügbarkeit von medizinischen Rat und InspektionEin Psychiater bei einem Narkologen gibt keine 100% ige Garantie, dass eine Person nicht arbeiten darf. Warum Welcher Arbeitnehmer muss den Arbeitgeber von der Arbeit entfernen?

Wer hat Kontraindikationen fürberufliche Verantwortlichkeiten, die während der ärztlichen Untersuchung entstanden sind. Mit anderen Worten, ein ärztlicher Bericht mit Kontraindikationen für eine bestimmte Tätigkeit ist der Grund, warum eine Person nicht arbeiten darf. Dies bedeutet, dass der Arbeitgeber verpflichtet ist, den Arbeitnehmer bei medizinischen Kontraindikationen von der Arbeit zu nehmen. Nicht so häufig, aber es kommt vor.

Wie gesetzlich vorgeschrieben

Das nächste Szenario istextrem selten. Die Sache ist, dass der Arbeitgeber verpflichtet ist, den Arbeitnehmer von der Arbeit abzunehmen, wenn bestimmte Behörden oder Beamte dies verlangen.

Es kann laut Gesetz gesagt werdenAnforderungen. Anfragen können nicht alle sein. Und nur diejenigen, die durch die Regulierungsakte der Russischen Föderation sowie die Gesetzgebung des Landes definiert werden Zum Beispiel Polizisten.

der arbeitgeber ist verpflichtet, den arbeitnehmer im fall von

Eine solche Aussetzung wird so lange dauern, wie die berechtigten Personen sagen.

Gute Gründe

Ist der Arbeitgeber verpflichtet, den Arbeitnehmer zu entlassen?Arbeit, wenn ein Untergebene gute Gründe hat, die ihn daran hindern, sich einer medizinischen Untersuchung oder Ausbildung zu unterziehen? Diese Frage interessiert viele. Immerhin stellt sich nicht immer alles so ein, wie Sie es wünschen. Daher ist nicht klar, wie wichtig in der untersuchten Frage die Schwere des einen oder anderen Grunds ist, aus der hervorgeht, dass er von der Erfüllung seiner Amtspflichten ausgenommen werden sollte.

Leider spielt dieser Artikel keine Rolle. Ungeachtet der Umstände und des Vorliegens eines triftigen Grunds für eine nicht bestandene ärztliche Untersuchung oder Schulung sowie für die Zertifizierung darf ein Arbeitgeber einem Untergebenen keine Arbeit erlauben. Es ist wichtig, sich daran zu erinnern.

Kurz gesagt

Nun ist klar, dass der Arbeitgeber verpflichtet ist, den Arbeitnehmer von der Arbeit zu nehmen, wenn

  • Ausbildung nicht abgeschlossen;
  • nicht zertifiziert und nicht in Arbeitsschutzregeln ausgebildet;
  • verurteilt wegen Alkoholkonsums sowie der Verwendung psychotroper, narkotischer und toxischer Substanzen
  • keine ärztliche Untersuchung bestanden haben;
  • hat keine Schlussfolgerungen von einem Psychiater und einem Narkologen;
  • während der medizinischen Untersuchung ergeben sich Kontraindikationen für bestimmte Arbeitstätigkeiten;
  • auf Ersuchen von befugten Personen und Behörden.

Diese Liste ist nicht erschöpfend. In der Tat gibt es viele Gründe für die Entfernung des Amtes. Häufig hängt der Großteil des Add-Ons von den im Unternehmen festgelegten Regeln und Vorschriften ab.

Der Arbeitgeber ist verpflichtet, den Arbeitnehmer von der Arbeit zu nehmen

Bezahlung der Arbeit

Die nächste wichtige Frage ist die Reihenfolge der Zahlung.Arbeit. Die Sache ist, dass die Entfernung aus irgendeinem Grund von der Arbeit impliziert, dass eine Person ihre offiziellen Pflichten nicht erfüllt. Aber als Angestellter ist er immer noch aufgeführt. Wie gehe ich mit Löhnen um?

Normalerweise, wenn ein Arbeitgeber ausscheiden mussMitarbeiter von der Arbeit, dann müssen Sie sich darauf einstellen, dass es in dieser Zeit keine Einnahmen gibt. Es gibt aber Ausnahmen. Es handelt sich um Fälle, in denen die Gründe auf Umstände zurückzuführen sind, die außerhalb der Kontrolle des Arbeitnehmers liegen. In dieser Situation werden Löhne bezahlt, aber nicht vollständig. Es wird wie für das einfache berechnet.

Aber wenn der Mitarbeiter keine ärztliche Untersuchung bestanden hat oderSchulung / Zertifizierung aus eigener Initiative, und selbst wenn dies aus triftigen Gründen geschieht, wird es keine Vergütung geben Es ist wichtig, sich daran zu erinnern.

Dauer der Aussetzung

Die nächste Frage erfordert eine gesonderteAchtung - dies ist die Entscheidung, wie lange ein Untergebene von der Erfüllung seiner Amtspflichten entfernt werden soll. Die Sache ist, dass dieses Thema die arbeitenden Menschen oft begeistert. Vor allem, wenn die Aussetzung keine Zahlung von Ausfallzeiten bedeutet.

Welcher Arbeitnehmer ist der Arbeitgeber zur Entlassung verpflichtet?

Wie viel verbietet ein Arbeitgeber einem Untergebenen?um zu arbeiten So lange es gilt, die Gründe zu beseitigen, die die Erfüllung der Amtspflichten beeinträchtigen. Je früher der Mitarbeiter mit ihnen fertig wird, desto eher kann er wieder arbeiten.

Ausnahmen sind zwei Fälle: Entlassung auf Ersuchen von Beamten und Regierungsbeamten sowie aus gesundheitlichen Gründen. Im ersten Fall bleibt die Leerlaufzeit so lange bestehen, wie es die zuständigen Behörden verlangen. Und in der zweiten - entweder bis zum Moment der Genesung oder dauerhaft.

Denke einfach nicht, dass es medizinisch istSchlussfolgerung ist ein Kündigungsgrund. Der Arbeitgeber ist verpflichtet, dem Untergebenen alle möglichen Optionen für eine Versetzung in eine andere Position im Unternehmen anzubieten. Die Entlassung droht nur dann, wenn das vom medizinischen Personal festgestellte Leiden nicht beseitigt werden kann und der Arbeitnehmer alle ihm angebotenen Arbeitsmöglichkeiten aufgegeben hat. In dieser Situation findet entweder die Entlassung "unter dem Artikel" oder auf eigenen Willen statt.

Federung ist ...

Viele sind daran interessiert, was genau mit gemeint istAussetzung von der Arbeit. Das Arbeitsgesetzbuch der Russischen Föderation hat eine bestimmte Definition dieses Begriffs. Die Aussetzung der Arbeit ist eine vorübergehende Nichtzulassung von Amtspflichten aus dem einen oder anderen Grund, die im Arbeitsgesetz der Russischen Föderation sowie in anderen Rechtsakten vorgeschrieben sind.

Nicht mit Entlassung zu verwechseln. Im ersten Fall ist die Maßnahme vorübergehend. Der Mitarbeiter ist im Unternehmen gelistet, unter bestimmten Voraussetzungen erhält er sogar eine Ausfallzeit. Und im zweiten Fall ist die Beendigung der Amtszeit eine dauerhafte Maßnahme. Die Person wird vom Personal des Unternehmens ausgeschlossen.

ob der Arbeitgeber verpflichtet ist, den Arbeitnehmer von der Arbeit zu nehmen

Das ist alles. In der Tat gibt es viele Gründe, warum ein Arbeitgeber Arbeitnehmer von der Arbeit entfernen kann. Und beschränkt auf die oben genannten Optionen sollte es nicht sein. Die Hauptsache ist, dass die Kündigung in diesen Situationen nicht stattfindet. Nur wenn der Angestellte die Eingriffe absichtlich nicht beseitigt.

Lesen Sie mehr: