/ / Verfahren in Strafverfahren

Verfahrenshandlungen im Strafverfahren

Die prozedurale Handlung ist das so genannte Ganzeeine Reihe von Maßnahmen, die für die straf- und zivilrechtliche Produktion zugelassen sind. Die Grenzen der Rechtmäßigkeit dieser Handlungen liegen im Rahmen des Zivil- oder Strafgesetzbuches eines Landes. Alle Tätigkeiten, die zur Vorbereitung eines Rechtsbehelfs führen, können unter die Definition von "Verfahrenshandlungen" fallen.

Definition und Prinzipien

Nach der gebräuchlichsten DefinitionAbhilfe kann nach dem Gesetz genannt werden, und machte seinen Teil der Veranstaltung, die an berechtigten Bürger bei der Durchführung von Strafverfahren oder Materialien zu begehen.

Verfahrenshandlung

Alle Vielzahl von Verfahrenpasst in bestimmte Prinzipien, die als eine Art Maßstab für die Rechtspflege dienen. Die Einhaltung dieser Richtlinien gewährleistet eine gründliche und gründliche Prüfung der Fälle im Gerichtsverfahren. Die Vielfalt grundlegender Verfahrensgrundsätze lässt sich auf folgende Thesen reduzieren:

  • Gleichheit aller Bürger vor dem Gesetz;
  • Verfahrensgleichheit der Teilnehmer am gerichtlichen Verfahren;
  • eine Kombination aus kollegialem und Ein-Mann-Versuch;
  • Unparteilichkeit und Unabhängigkeit der Richter;
  • Öffentlichkeit und Offenheit des Prozesses.

Vorbereitende Verfahren

Verschiedene Kategorien von Zivilsachen haben ihre eigenenSpezifität, die durch die Merkmale des Falles, die Schwierigkeit der Sammlung von Beweismitteln und andere bestimmt werden kann. Die Verfahrenshandlung im Zivilprozess ist in Artikel 142 der CCP geregelt und enthält eine Liste aller möglichen Maßnahmen, die bei der Vorbereitung des Falles ergriffen werden können.

Verfahrenshandlung ist
Prozessberechtigte Personen,Es ist nicht notwendig, alle in diesem Artikel vorgesehenen Aktionen durchzuführen. Alles hängt von den individuellen Nuancen ab. Für den Richter lautet die Verfahrenshandlung wie folgt:

  • Lösung der Frage der Einreise in den Fall von Mitangeklagten, Koautoren und anderen interessierten Personen;
  • Gewährung der Erlaubnis, eine gerichtliche Entscheidung vor einem Schiedsgericht zu beantragen, mit dem Recht, die Folgen einer solchen Klage zu erklären;
  • Gewährung des Rechts, Zeugen für alle an dem Prozess Beteiligten zu benennen;
  • die prozedurale Handlung, die aus der Durchführung der Forschungen und der notwendigen forensischen Untersuchungen besteht;
  • Versand von Begleitschreiben;
  • andere Aktionen.

Grundlegende Normen des Zivilrechts

In den Normen des modernen ZivilrechtsEs ist unmöglich, die gesamte Liste der Verfahrenshandlungen zu ermitteln, die für die Prüfung von Zivilsachen notwendig sind. Zum Beispiel bestimmt die prozessuale Handlung im Zivilverfahren des Klägers seine aktive Position, die auf den Schutz materieller oder rechtlich geschützter Interessen abzielt, für die es sich auf das Gericht beziehen soll. Die Handlungen der Anklage in diesem Fall zielen darauf ab, Beweise zu sammeln, um die Behauptung des Klägers zu stützen.

Die Verfahrenshandlungen sind die CCP
Auf Antrag der Parteien hat der Richter von den Organisationen zu verlangenoder Privatpersonen, materielle oder schriftliche Beweise. Diese Regel ist einer der Grundsätze des gegnerischen Rechts, die in unserer Zeit erst in innerstaatlichen Rechtsstreitigkeiten verwirklicht werden. Das Gerichtsverfahren in Zivilsachen ist wie folgt:

  • Rückgewinnung von verschiedenen Beweise vom Eigentümer für die Zwecke ihrer Übertragung an das Gericht;
  • Beweisaufnahme durch gerichtliche Anordnung;
  • Bereitstellung von Beweisen, die durch Expertenprüfung - gerichtlich oder unabhängig - erlangt wurden;
  • Erhalt der notwendigen Beweise durch Inspektion.

In Übereinstimmung mit dem zweiten Teil von Artikel 142 der CCPder Richter sendet oder gibt dem Beklagten eine Kopie des Antrags des Klägers und der ihm beigefügten Dokumente und teilt in diesem Fall Ort und Zeitpunkt der Gerichtssitzung mit. Diese Bestimmung ermöglicht es dem Befragten, Informationen zur Erläuterung seiner Position zu sammeln. Damit wird eines der Prinzipien des Verfahrenshandelns beachtet - die Gleichheit der Prozessparteien, wie es in der modernen Rechtswissenschaft üblich ist.

Der kriminelle Prozess

Im Strafprozess, jedes VerfahrenDie Klage wird auf einen detaillierten, fundierten Beweis für einige oder andere Fakten reduziert, die für eine zukünftige Prüfung vor Gericht ausgewählt werden. Die Hauptmethode zur Durchführung des Strafprozesses besteht in der Analyse der gesammelten Beweise und Fakten. Verfahrenshandlungen werden verwendet, um Beweise zu sammeln. Dieses CPC steht für Ermittlungsverfahren, die für die Auswahl, Bewertung und Verifizierung von Beweisen in der Voruntersuchung erforderlich sind.

Eine Vielzahl von Ermittlungshandlungen kann seincharakterisieren Sie die Maßnahme, wie sie im Strafprozessrecht vorgesehen ist und zum Zweck der Sammlung und Verifizierung von Beweismitteln angewendet wird, die eine Reihe von kognitiven, Such- und Authentifizierungsmethoden umfasst, die den Spuren der Straftat entsprechen. Darüber hinaus sollten die oben genannten Aktivitäten an die wirksame Erkennung, Wahrnehmung und Konsolidierung der erforderlichen Beweisinformationen angepasst werden.

Strafverfahren

Grundlage der Ermittlungshandlungen

Jede Verfahrenshandlung in kriminellenDer Prozess basiert auf kognitiven und zertifizierenden Aspekten. Auf diese Weise unterscheidet es sich von anderen Verfahrenshandlungen, die der Ermittlungsbeamte bei der Prüfung des Falles durchführt. Alle seine Handlungen und Entscheidungen sind bestimmten Verfahrensformen untergeordnet und daher rechtmäßig, da sie sich unmittelbar auf Strafverfahrensgesetze stützen.

Für den Ermittler ist die Verfahrenshandlungumfassende und gründliche Untersuchung des Strafverfahrens. In diesem Sinne können alle Aktionen der autorisierten Person als Ermittlungsmaßnahmen bezeichnet werden. Aber das Gesetz unterscheidet immer noch zwischen Verfahrens- und Ermittlungsmaßnahmen. Der Unterschied besteht darin, dass die Ermittlungshandlungen darauf abzielen, die Beweise zu sammeln, zu bewerten und zu verwenden, aber die prozeduralen Verfahren decken den gesamten Prozess ab - von der Beweisaufnahme bis zur Analyse der Beweismittel im Gerichtssaal.

verfahrenstechnischer Effekt

Was sind Ermittlungsmaßnahmen?

Ermittlungsverfahrenseffekt der Strafprozessordnungbetrachtet als das grundlegende Verfahren der kriminellen Tätigkeit, die der richtigen Regulierung durch gesetzliche Normen unterliegt. Wenn die Ermittlungsmaßnahmen mit Verstößen durchgeführt werden, werden die auf diese Weise erhaltenen materiellen Beweise vom Gericht nicht akzeptiert. Für alle Ermittlungshandlungen gibt es rechtliche Anforderungen, die in den Strafprozessregeln vorgesehen sind und auf das Verfahren jeder Phase angewendet werden. Die Regulierung der Ermittlungsmaßnahmen, ihre Einhaltung des rechtlichen Rahmens wird durch folgende Rahmenbedingungen bestimmt:

  • Jede Untersuchung muss durch eine Anordnung der Untersuchungskommission und nur nach der offiziellen Einleitung eines Strafverfahrens durchgeführt werden.
  • Investigative Handlungen werden in Gegenwart von durchgeführtgute Gründe. Zum Beispiel erhielt die Untersuchung Informationen über die Tatsachen, die die Notwendigkeit bestimmen, die Beweisgrundlage zu sammeln und zu verifizieren, so dass diese Tatsachen während der Ermittlungsmaßnahmen verifiziert werden.
  • Das Verfahren und die Methode für die Durchführung einer Untersuchungsmaßnahme und ihre Verfahrensausführung müssen in Übereinstimmung mit dem geltenden Recht durchgeführt werden.
  • Die volle Verantwortung für die Durchführung der Untersuchung liegt bei der offiziellen Person, die berechtigt ist, diesen Straffall zu untersuchen.

Evidenzbasis

Entscheidung über die Herstellung dieser oderEin anderer Fall muss durch Beweise gestützt werden. Die Entscheidung, eine bestimmte Untersuchungsmaßnahme zu treffen, trifft der Ermittlungsbeamte oder eine andere Person, die vom Staatsanwalt autorisiert (sanktioniert) wurde. Ermittlungsmaßnahmen können im Auftrag des Leiters der Ermittlungsabteilung oder auf Ersuchen interessierter Personen, beispielsweise des Beschuldigten, seines Verteidigers oder des Opfers, durchgeführt werden. Der Ermittler entscheidet individuell, ob es sich lohnt, über die Durchführung von Ermittlungshandlungen oder den Beginn einer bestimmten Verfahrenshandlung zu entscheiden. Wenn der Antrag abgelehnt wurde, muss diese Entscheidung vom Ermittler motiviert werden.

Wenn man kleine administrative betrachtetdas Gesetz gibt das Recht, "andere Verfahrenshandlungen" durchzuführen. Diese COAP regelt ziemlich klar, aber zeigt nicht an, was mit diesen Tätigkeiten gemeint ist. Im Allgemeinen sollten sie auf die Definition der Beweisgrundlage der begangenen Straftat reduziert werden, nach deren Prüfung der Fall entweder vor Gericht geht oder geschlossen wird.

System der Ermittlungsverfahren

In der modernen Rechtsliteratur gibt es keineeine einheitliche Sichtweise auf das System der Ermittlungshandlungen, da es unmöglich ist, diejenigen Verfahrenshandlungen zu ermitteln, die nicht vollständig untersucht werden. Also, Rechtsanwälte können zu der Meinung nicht kommen, ob die Ermittlungshandlungen die folgenden sind:

  • Beschlagnahme von Eigentum;
  • Exhumierung von Leichen;
  • Rekonstruktion des Verbrechens;
  • ärztliche Untersuchung des Opfers.

Die Schwierigkeit ist, dass wennDer Ermittler beachtet die Verfahrensnorm ihrer Herstellung, erhält jedoch keine Beweismittel. Zum Beispiel beweist die Tatsache, eine Leiche aus dem Ort seiner letzten Ruhe herauszuziehen, zum Beispiel nichts.

prozedurale Aktion, bestehend aus Forschung

Auf der anderen Seite sind viele gesetzlich vorgesehene Verfahrenshandlungen durchaus geeignet, Beweise zu erhalten, und sie können Teil des Gesamtsystems der Ermittlungshandlungen werden. Das:

  • Inhaftierung eines Verdächtigen;
  • Beschaffung von Proben für eine vergleichende Laborstudie;
  • Überprüfen Sie die verfügbaren Proben vor Ort.

Daraus folgt, dass, wenn sie inhaftiert sindin der Art der Kunst verdächtigt. 122 StPO, wenn das Ereignis in direktem Zusammenhang mit der Erkennung von Anzeichen für Verbrechen, die Basen, die Zeit und den Ort der Haft acquire Beweiswertes.

Verfahrensregeln

Jede prozedurale Aktion zum Begehendie eine Frist gesetzt wird, muss nach der Zeit für die Sammlung von Beweismitteln abgeschlossen werden. Die Zeit für die Durchführung von Verfahrenshandlungen kann durch Gesetz festgelegt werden und kann vom Gericht ernannt werden. Die Verfahrensdauer wird bestimmt durch das Datum, die Angabe des perfekten Ereignisses oder den Zeitraum, der für diese Aktionen vorgesehen ist.

Verfahrenshandlungen

Das Ende der Verfahrenszeit hängt von derdie Reihenfolge der Berechnung der für den Prozess zugewiesenen Zeit. Wenn zum Beispiel der prozedurale Effekt für mehrere Jahre gestreckt wird, ist sein Ende das vollständige Datum (Datum, Monat) des letzten Jahres des gesamten Zeitraums. Wenn die Periode in Kalendermonaten berechnet wird, fällt ihr Ende mit dem letzten Monat der Laufzeit zusammen.

Verfahrenshandlung, Grenzperiodedas durch Verfahrensfristen festgelegt wird, kann einen Tag vor seinem Ende abgeschlossen werden. Wenn beispielsweise Beschwerden, Petitionen oder Geld innerhalb von 24 Stunden nach dem letzten Tag der Frist eingereicht wurden, sind diese Maßnahmen nicht überfällig, und die Frist für den Abschluss der Verfahrensabläufe wird nicht verfehlt. Wenn jedoch die Verfahrenshandlung an einem Gericht oder einem anderen öffentlichen Ort durchgeführt werden soll, hängen die Bedingungen ihrer Beendigung von der letzten Minute der Arbeitszeit dieser Institution ab.

Recht, Verfahrenshandlungen durchzuführennach Ablauf der gesetzlich festgelegten oder vom Gericht bestimmten Frist für nichtig erklärt werden. Werden Entscheidungen oder Unterlagen, die nach Ablauf der Verfahrenshandlung eingereicht werden, vor Gericht gebracht, werden sie nicht berücksichtigt. Ausgenommen sind die nach dem Antrag auf Verlängerung der Verfahrensfristen eingereichten Unterlagen, die vom Gericht genehmigt wurden.

Verlängerung der Laufzeit

Wenn das Verfahren ausgesetzt wurde,damit sind auch die Fristen für die Prüfung des Falles ausgesetzt. Wenn es erneuert wird, wird der Prozess der Verfahrensbedingungen fortgesetzt, und die Frist wird auf einen späteren Zeitpunkt verschoben.

Wenn die verantwortliche Person für das VerfahrenAktion, verpasste die Frist aus triftigen Gründen, kann das Gericht einen anderen Endtermin für Verfahrenshandlungen festlegen. Ein Antrag auf Verlängerung ist bei dem Gericht einzureichen, bei dem die Klage zu prüfen ist. Alle interessierten Personen müssen im Vorfeld über eine mögliche Verlängerung der Verfahrenshandlung informiert werden. Wenn sie nicht vor Gericht erscheinen, führt dies nicht dazu, dass der Fall wegen Verfahrensverlegung nicht geprüft wird.

Gleichzeitig mit der Erteilung eines Antrags auf Verlängerung der Verfahrensdauer kann eine Petition eingereicht werden, um die Verlängerung oder eine Beschwerde über die vorsätzliche Verzögerung der Untersuchung anzufechten.

Lesen Sie mehr: