/ / Das Konzept des "Ethnos": Definition

Der Begriff "Ethnos": Definition

Unter den Begriffen definieren und klassifizierendie menschliche Gemeinschaft, das wichtigste ist ethnische Differenzierung. Über welche Definition der Begriff des Ethnos und wie er im Zusammenhang mit verschiedenen ethnologischen Zweigen und Theorien zu verstehen ist, werden wir in diesem Artikel sprechen.

Ethno-Definition

Definition

Zunächst werden wir uns mit der formalen Definition befassen. So klingt die Definition in Bezug auf den Begriff "Ethnos" mehr oder weniger wie "eine stabile menschliche Gemeinschaft, die sich im Laufe der Geschichte entwickelt hat". Es versteht sich, dass diese Gesellschaft durch bestimmte gemeinsame Merkmale wie Kultur, Lebensweise, Sprache, Religion, Identität, Lebensraum und Ähnliches vereint sein sollte. So ist es offensichtlich, dass "Menschen", "Nation" und ähnliche Konzepte und "Ethnos" ähnlich sind. Daher korrelieren ihre Definitionen miteinander, und die Begriffe selbst werden oft als Synonyme verwendet. In der wissenschaftlichen Revolution wurde das Wort "Ethnos" 1923 von SM Shirokogorov, einem russischen Emigranten, eingeführt.

Konzepte und Theorien des Ethnos

Eine wissenschaftliche Disziplin, die das Thema studiertWir sind ein Phänomen, das Ethnologie genannt wird, und unter seinen Vertretern gibt es verschiedene Ansätze und Standpunkte zum Konzept des "Ethnos". Die Definition der sowjetischen Schule zum Beispiel wurde vom Standpunkt des sogenannten Primordialismus aus aufgebaut. Aber in der modernen russischen Wissenschaft herrscht der Konstruktivismus.

Definition des Konzeptes des Ethnos

Primordialismus

Die Theorie des Primordialismus schlägt vor, sich zu nähernder Begriff "Ethnos" als ein objektives Ziel, das außerhalb der Person liegt und von einer Anzahl von Merkmalen abhängig gemacht wird, die vom Individuum unabhängig sind. Ethnizität kann also nicht verändert oder künstlich erzeugt werden. Sie wird von Geburt an gegeben und anhand objektiver Merkmale und Merkmale bestimmt.

Die dualistische Theorie des Ethnos

Im Rahmen dieser Theorie wird der Begriff "Ethnos"seine Definition hat zwei Formen - eng und lang, die die Dualität des Begriffs bestimmen. Im engeren Sinne bezieht sich dieser Begriff auf Gruppen von Menschen, die eine stabile Verbindung von Generationen haben, auf einen bestimmten Raum begrenzt sind und eine Anzahl von stabilen identifizierenden Attributen haben - kulturelle Codes, Sprache, Religion, Psyche, das Bewusstsein ihrer Gemeinschaft und so weiter.

Im weitesten Sinne wird das Ethnos vorgeschlagenden ganzen Komplex gesellschaftlicher Einheiten zu verstehen, die durch gemeinsame Staatsgrenzen und das ökonomische und politische System verbunden sind. So sehen wir, dass im ersten Fall "Menschen", "Nationalität" und ähnliche Konzepte und "Ethnien" ähnlich sind, daher sind ihre Definitionen ähnlich. Und im zweiten Fall werden alle nationalen Korrelate gelöscht, und die bürgerliche Identität tritt in den Vordergrund.

Konzepte und Ethnien sind daher ihre Definitionen ähnlich

Soziobiologische Theorie

Eine andere Theorie, soziobiologische genannt,Der Schwerpunkt bei der Definition des Begriffs "Ethnos" bildet biologische Zeichen, die Menschengruppen vereinen. So wird ihm die Zugehörigkeit zu dem einen oder anderen Ethnos als Geschlecht und anderen biologischen Zeichen gegeben.

Leidenschaftliche Theorie des Ethnos

Diese Theorie nennt man sonst die Gumilev-Theorie, nachNachnamen seines Autors. Es geht davon aus, dass das Ethnos eine Strukturvereinigung von Menschen ist, die auf der Grundlage bestimmter Verhaltensstereotypen gebildet wird. Nach dieser Hypothese wird das ethnische Bewusstsein nach dem Prinzip der Komplementarität gebildet, das als Grundlage für den Aufbau einer ethnischen Tradition dient.

Konstruktivismus

Der Begriff "Ethnos", dessen Definition istDer Standpunkt des Konstruktivismus wird unter den Ethnologen, die das Thema der Streitigkeiten und Meinungsverschiedenheiten behandeln, als künstliche Formation definiert und wird als das Ergebnis gezielter menschlicher Aktivität angesehen. Mit anderen Worten behauptet diese Theorie, dass Ethnizität variabel ist und nicht in den gegebenen Kreis von Objektivität wie Geschlecht und Nationalität eingeschlossen ist. Ein Ethnos unterscheidet sich von dem anderen durch Zeichen, die im Rahmen dieser Theorie als ethnische Marker bezeichnet werden. Sie werden auf verschiedenen Grundlagen geschaffen, zum Beispiel Religion, Sprache, Aussehen (in dem Teil, der verändert werden kann).

Konzepte und Ethnien sind ähnlich, daher sind ihre Definitionen ähnlich

Instrumentalismus

Diese radikale Theorie behauptet, dass die ethnischenZugehörigkeit wird von Stakeholdern, der so genannten ethnischen Elite, gebildet, um bestimmte Ziele zu erreichen. Aber in sich selbst ethnische Zugehörigkeit, als ein Identitätssystem, wird nicht beachtet. Die Ethnizität ist nach dieser Hypothese nur ein Instrument und befindet sich im Alltag in einem Zustand der Latenz. Innerhalb der Theorie gibt es zwei Richtungen, die die Ethnos durch die Art der Anwendung unterscheiden - elitärer und ökonomischer Instrumentalismus. Das erste von ihnen lenkt die Aufmerksamkeit auf die Rolle, die ethnische Eliten beim Erwachen und Beibehalten eines Gefühls ethnischer Identität und des Selbstbewusstseins innerhalb der Gesellschaft spielen. Der wirtschaftliche Instrumentalismus wird durch den wirtschaftlichen Zustand verschiedener Gruppen betont. Er postuliert unter anderem ökonomische Ungleichheit als Ursache von Konflikten zwischen Angehörigen verschiedener ethnischer Gruppen.

Lesen Sie mehr: